Intern  



   

Besichtigung Wasserkraftwerk Lahnstein

WKW04

GRÜNE on Tour

Die Süwag betreibt insgesamt 16 Laufwasserkraftwerke, davon zwei in Lahnstein. Im Rahmen ihres Projektes „Wasser“ besichtigten Mitglieder von Bündnis 90/Die GRÜNEN Lahnstein das Wasserkraftwerk „Hohenrhein“. Herr Kauss, Leiter der Lahnkraftwerke Syna GmbH, gab bei einem Rundgang durch das Kraftwerk Informationen aus erster Hand.

 Das Wasserkraftwerk Lahnstein wurde 1957 in Betrieb genommen. 2016 wurde es komplett erneuert. Durch die Erneuerung konnten Leistung und Wirkungsgrad deutlich verbessert werden. Seine Turbine erzeugt im Durchschnitt jWKW02ährlich 8,5 Mio. kWh Strom. Der maximale Durchfluss beträgt 40 Kubikmeter pro Sekunde, die Fallhöhe liegt bei 4,3 Metern.

Wasserkraft wird seit Jahrhunderten als Energiequelle genutzt. Heute unterscheidet man zwischen Speicherkraftwerken und Laufwasserkraftwerken. Beim Werk an der Lahn handelt es sich um ein Laufwasserkraftwerk, welches die Strömung der Lahn zur Stromerzeugung nutzt. Charakteristisch ist eine niedrige Fallhöhe bei relativ großer, oft jahreszeitlich mehr oder weniger stark schwankender Wassermenge.

WKW 01Mit der Wasserkraft wird weltweit ein großer Anteil der erneuerbaren Energie erzeugt. Doch dem großen ökologischen Vorteil von CO2-frei erzeugtem Strom steht auch ein Nachteil gegenüber. Die Kraftwerke stellen eine ökologische Barriere dar. Fische und Kleinstlebewesen können nicht mehr ihre gewohnten Wanderungen durchführen, oder sie sterben, wenn sie in die Turbinen eingezogen werden.

Gerade dieser Nachteil aber sorgt für Reibereien zwischen den verschiedenen Wassernutzern. Um diese Probleme zu verringern, müsste zum Beispiel ein neuer Rechen in die Anlage eingebaut werden. Dieser müsste aber –um die Durchflussmenge nicht zu verkleinern- die dreifache Breite des jetzigen Rechens haben, da die Spaltenbreite wesentlich reduziert werden müsste. Dies ist aber wegen der engen Lage im Lahntal an dieser Stelle keine leichte Aufgabe. Des Weiteren muss für die Fische und Kleinstlebewesen die Möglichkeit geschaffen werden ihre Wanderungen durchführen zu können.

Zum Ende der Besichtigung dankte die Sprecherin der BÜNDNISGRÜNEN Lahnstein Beatrice Schnapke-Schmidt im Namen aller für die aufschlussreiche Führung durch das Wasserkraftwerk. WKW03

   
© Die Grünen Lahnstein