Intern  



   

Stark machen für Frieden

gruene friedenstaubeGRÜNE : Beitritt zur Initiative „Bürgermeister für den Frieden“

Frieden ist, wenn man sich in der Welt umsieht, keine Selbstverständlichkeit. Krieg sorgt in vielen Teilen der Erde für Elend und Not und damit für Flüchtlingsströme. Um diese Flüchtlingsströme zu vermindern, gilt es, alles Mögliche dafür zu tun, dass der Frieden überall auf der Welt Einzug hält.

Ein, wenn sicherlich auch winziges, Puzzlestück dazu könnte die Stadt Lahnstein dem großen Puzzle Weltfrieden hinzufügen. Dies könnte nach Auffassung von Bündnis 90/Die GRÜNEN Lahnstein die Mitgliedschaft in der Organisation „Mayors for Peace“ (Bürgermeister für den Frieden) sein. Deshalb beantragte der GRÜNE Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Lahnstein, Gerhard Schmidt, jetzt diesen Punkt in den städtischen Gremien zu behandeln.

Die Organisation „Bürgermeister für den Frieden“ spricht sich für ein friedliches und sicheres Zusammenleben aus. Überall dort wo ein solches friedliches und sicheres Zusammenleben herrscht, gibt es für die dort lebenden Menschen keine Gründe, sich auf eine halsbrecherische Flucht einzulassen.

Die Staaten dieser Erde verhandeln seit über 30 Jahren über die Abschaffung von Atomwaffen, doch weltweit sind noch mehr als 20.000 Atomwaffen stationiert, auch in Deutschland, so der GRÜNE Stadtrat Schmidt. „Mayors for Peace“ will in Solidarität mit den Städten Hiroshima und Nagasaki eine verbindliche Vereinbarung eines Zeitplans für die Abschaffung aller Atomwaffen und eine Nuklearwaffenkonvention durchsetzen.

Über 440 deutsche Städte und Gemeinden sind bereits Mitglied in „Mayors for Peace“. Darunter fallen zum Beispiel in Rheinland-Pfalz die Großstädte Mainz und Trier, aber auch kleinere Städte wie zum Beispiel Boppard.

In Zeiten, in denen die Stadt Lahnstein auf Partnersuche in Italien ist, würde ein Beitritt zu einem internationalen Städtebündnis der Stadt gut zu Gesicht stehen, so der GRÜNE Schmidt zum Abschluss. Der Beitritt ist mit keinen finanziellen Verpflichtungen verbunden.

 

   
© Die Grünen Lahnstein