Intern  



   

Kulturdenkmal C.-S.-Schmidt-Brücke

cssb 001

GRÜNE regen Maßnahmen zur Erhaltung an

 Die C.-S.-Schmidt-Brücke ist in die Jahre gekommen. Im 19. Jahrhundert erbaut, um Waren zwischen dem Werksgelände der Dillinger Eisengewerkschaft und der Eisenbahnlinie Oberlahnstein – Wetzlar hin und her zu transportieren, dient Sie heute noch als reine Fußgängerbrücke. Das 104 Meter lange Brückenbauwerk ist heute ein Teil des Rheinsteigs. So nutzen viele Wanderer diese Überführung zur Querung der Lahn, aber auch viele Einheimische nutzen dieses Bauwerk, um von Ober- nach Niederlahnstein und umgekehrt zu kommen.

Dies sind nach Auffassung des Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN im Lahnsteiner Stadtrat, Gerhard Schmidt, Gründe genug, um diese Brücke auch längerfristig zu erhalten.

Aus diesem Grunde bittet er in einem Schreiben an den Oberbürgermeister diesen, den Punkt „Erhaltung cssb 010der C.-S.-Schmidt-Brücke“ auf die Tagesordnung der zuständigen Gremien zu setzen. In seinem Schreiben führt der GRÜNE Kommunalpolitiker unter anderem an, dass es eine Brückenuntersuchung nach DIN 1076 aus dem Jahre 2013 gibt, bei der die C.-S.-Schmidt-Brücke eine Zustandsbewertung von 3,4 erhält. Dies ist am oberen Rand dieser Bewertungsgruppe und bedeutet gerade noch „Kritischer Bauwerkszustand“, dies bedeutet: „Die Standsicherheit des Bauwerks und/oder die Verkehrssicherheit sind beeinträchtigt. Die Dauerhaftigkeit des Bauwerks ist u. U. nicht mehr gegeben. Eine Schadensausbreitung oder Folgeschädigung kann kurzfristig dazu führen, dass die Standsicherheit und/oder Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben sind. Laufende Unterhaltung erforderlich. Kurzfristige Instandsetzung erforderlich. Maßnahmen zur Schadensbeseitigung oder Warnhinweise zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit oder Nutzungseinschränkungen köncssb 004nen umgehend erforderlich sein.“

Leider ist der Sprung in die nächst schlechtere Kategorie nicht all zu groß. Bereits bei einem Zustand von 3,5 fängt die nächste und letzte Kategorie der Brückenzustandsbewertung „Ungenügender Bauwerkszustand“ an. Soweit soll es aber nach Auffassung der GRÜNEN Lahnstein gar nicht kommen.

Um die Brücke auf Dauer zu erhalten, sind dringend Instandsetzungsarbeiten notwendig. Es muss ein Konzept zur

  Erhaltung dieses Bauwerkes erarbeitet werden, in dem auch die Kosten der einzelnen Maßnahmen für die kommenden Jahre aufgeführt werden, damit diese auch bereits für 2016 im Haushalt bereitgestellt werden.

Viele Bürger sprechen sich für eine Erhaltung dieser Lahnquerung aus. Die Kosten, die gemäß Verwaltung insgesamt bei knapp 1 Million Euro liegen sollen, lassen sich sicherlich auch noch reduzieren. So geht ein renommiertes Planungsbüro von deutlich niedrigeren Kosten aus. Diese Kostenschätzung stellen wir gerne auch der Verwaltung zur Verfügung, so der GRÜNE Fraktionsvorsitzende Schmidt zum Abschluss.

 

 

   
© Die Grünen Lahnstein