Intern  



   

70 Jahre nach Kriegsende

Michaelgerhard-s

Gegen Rassismus und Antisemitismus

Das Inkrafttreten der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945 bedeutete nicht nur das Ende des 2. Weltkrieges und damit das Ende von Kriegshandlungen sondern auch die Befreiung Deutschlands von der Nazi-Regierung.

Dazu die beiden Sprecher der Lahnsteiner GRÜNEN Michael Quiram und Gerhard Schmidt:

 Zwar musste niemand mehr Angst haben vor nationalsozialistischen Fanatikern, doch kam diese „Befreiung" für unzählige Opfer viel zu spät. Das Ausmaß an Grausamkeit, Zerstörung und an Leid ist auch heute 70 Jahre nach Kriegsende noch unfassbar groß. Deshalb sehen wir den 8. Mai 1945 auch nicht als Tag des Zusammenbruchs
oder der Niederlage sondern als Tag des Neubeginns. Dieser Tag sollte uns weiterhin ein Tag der Mahnung sein, den Frieden nicht als Selbstverständlichkeit zu verstehen. Der Frieden muss auch heute noch verteidigt werden. Er muss jedoch nicht nur verteidigt werden sondern auch möglichst auf der ganzen Welt verbreitet. Damit dies gelingt muss alles erdenklich Mögliche getan werden alle bewaffneten Konflikte weltweit zu beenden. Wir stehen jedoch noch immer zu dem Leitspruch „Frieden schaffen ohne Waffen".

Wir müssen jedoch auch den Krisenherden innerhalb Deutschlands entschlossen entgegen treten. Es gilt vor allem
Rassismus und Antisemitismus entgegen zu wirken. Jüngste Ereignisse wie zum Beispiel die Brandanschläge in Limburgerhof oder Tröglitz zeigen, dass es in Deutschland noch immer oder schon wieder Bevölkerungsteile gibt, die aus der Geschichte nichts gelernt haben.

Wir – Bündnis 90/Die GRÜNEN Lahnstein - stehen für mehr Offenheit und Toleranz.

Wir stehen für eine „Willkommenskultur".

Aus diesem Grunde danken wir allen Helferinnen und Helfern, die ehrenamtlich Flüchtlinge willkommen heißen und sie ein Stück des Weges in der ungewohnten Umgebung begleiten.

   
© Die Grünen Lahnstein