Intern  



   

Fairer Handel in Lahnstein


 GRÜNE wollen mehr Hinweise

00100Lahnstein ist die 86. deutsche Fairtradestadt. Man liegt damit voll im Trend, gibt es doch mittlerweile mehr als 300 deutsche Fairtradetowns.

Das Ungleichgewicht im weltweiten Handel abzubauen hat sich Fairtrade zur Aufgabe gemacht. Durch gezielte Förderung des „Fairen Handels“ sollen die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Entwicklungsländern verbessert werden. Produkte mit dem Fairtrade-Siegel sichern den Kleinbauernfamilien existenzsichernde Preise, lohnabhängigen Beschäftigen auf Plantagen, Blumenfarmen oder Teegärten bessere Arbeitsbedingungen und geben dadurch Vertrauen und Sicherheit für eine selbstbestimmte Zukunft.

 

Fairtrade-Towns fördern gezielt den Fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebniseiner erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich für den Fairen Handel in ihrer Heimat stark machen. Und das nicht ohne Grund, denn das Thema Fairer Handel liegt im Trend: In Deutschland wächst zunehmend das Bewusstsein für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen.

Dies soll nach Auffassung der GRÜNEN Lahnstein gefördert werden. Vorbild sollte dabei der Weltladen in der Frühmesserstraße sein. Zuletzt mit der Einführung der Stadtschokolade „Fairsuchung“ hat dieser gezeigt was mit Engagement alles zu machen ist, wirbt er doch mit der Stadtschokolade für Fairtradeprodukte und für Lahnstein.

Nach Auffassung der GRÜNEN sollte auch städtischerseits der Fairtradegedanke weiter verbreitet werden. Mit dem Prädikat „Fairtradetown“ ist auch ein gewisses Maß an Verantwortung gegeben. Mit dem Einsatz von Fairtradeprodukten zeigt die Stadt schon in gewisser Weise diese Verantwortung.

Als weitere mögliche Maßnahmen sehen die GRÜNEN eine Hinweisbeschilderung an den Ortseingängen und Hinweise auf der städtischen Homepage. Mit diesen Maßnahmen würde die Stadt nicht nur für „Fairtrade“ werben sondern auch mit dem „Fairtradegedanken“ Werbung in eigener Sache betreiben.

   
© Die Grünen Lahnstein