Intern  



   

DB räumt Sanierungsbedarf ein

Brücken nicht nur in Lahnstein in marodem Zustand


Mit Schreiben vom 10.08.2014 baten die GRÜNEN Lahnstein die Stadtverwaltung um Aufklärung über den Zustand der Bahnquerungen innerhalb Lahnsteins. Nach Erkundigungen bei der Bahn berichtete die Stadt jetzt im zuständigen Fachbereichsausschuss.
Gemäß Aussage der Bahn gibt es in ihrem Zuständigkeitsbereich 25.000 Brücken. Der Investitionsrückstau führt dazu, dass bei 1.200 Brücken dringend etwas getan werden muss.
Für Lahnstein bedeutet das, dass sich die Sanierung Bahnquerung „Kirchstraße" momentan in Überplanung befindet und die Sanierung Bahnquerung „Grenbach" immerhin für 2018 vorgesehen ist.

 Bedenkt man, dass sich diese beiden Bauwerke in der Zustandskategorie 4 „Gravierende Schäden am Bauwerksteil, welche die Sicherheit nicht beeinflussen. Eine wirtschaftliche Instandsetzung ist nicht mehr möglich." befinden, ist es höchste Zeit die Sanierung in Angriff zu nehmen, erläutert der GRÜNE Fraktionsvorsitzende im Lahnsteiner Stadtrat Gerhard Schmidt.
Das eigentliche Ausmaß des Sanierungsstaus macht sich bemerkbar, wenn man den Zustand der restlichen Bauwerke betrachtet. Weitere 14 Bauwerke befinden sich in den Zustandskategorien 3 „Umfangreiche Schäden am Bauwerksteil, welche die Sicherheit nicht beeinflussen. Eine Instandsetzung ist noch möglich." und 2 „Größere Schäden am Bauwerksteil, welche die Sicherheit nicht beeinflussen.".
Die Aussage der Bahn, dass sie jederzeit die dauerhafte Befahrbarkeit der Brücken gewährleistet, kann nach Auffassung der GRÜNEN Lahnstein nicht wirklich beruhigen. Sie befürchten eine weitere Verschlechterung der „Brückenbauwerke". Deshalb ist es ihrer Meinung nach nicht ausreichend, nur den Ausführungen der Bahn zu vertrauen, sondern es müssen auch regelmäßige „in- Augen-Schein-Nahmen" durch die Stadt erfolgen, gilt es doch hier Schäden von der Stadt fernzuhalten.

   
© Die Grünen Lahnstein