Intern  



   

Nie wieder

Hiro 01

Unzählige Tote mahnen

„Nie wieder“ mit diesem Motto machten Mitglieder von Bündnis 90/ Die GRÜNEN Lahnstein auf die Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki aufmerksam. Der 6. August 1945 gehört zu den schwärzesten Tagen der Menschheitsgeschichte. Zum ersten Mal wurde die Atomkraft als Waffe eingesetzt. Es gab verheerende Folgen, so der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Lahnsteiner Stadtrat Gerhard Schmidt. „Wir alle sind dazu aufgerufen dafür zu kämpfen, dass sich eine solche Tat nicht wiederholt“, so Schmidt weiter.

 Innerhalb weniger Sekunden wurde die Stadt Hiroshima dem Erdboden gleich gemacht und mehrere zehntausend Einwohner starben sofort. Nicht zu zählen sind die Opfer, die durch die Atombombenabwürfe in den Tagen, Wochen, Jahren, Jahrzehnten danach, an den Folgen dieser unmenschlichen Aktion starben. Noch heute leiden viele Menschen an den Langzeitfolgen. An den Jahrestag dieses schrecklichen Ereignisses erinnerten die Mitglieder von Bündnis 90/Die GRÜNEN Lahnstein mit einem Info-Stand.

Die Menschheit sollte sich dieses schreckliche Ereignis stets in Erinnerung rufen und der Opfer gedenken. Was im August 1945 geschehen ist, darf niemals vergessen werden. Hiro 02

Viele glaubten, dass nach dem Ende des „Kalten Krieges“ das Zeitalter der weltweiten nuklearen Abrüstung gekommen sei. Doch leider muss festgestellt werden, dass auch heute, über siebzig Jahre nach den Atombombenabwürfen von Hiroshima und Nagasaki, die atomare Bedrohung noch längst nicht überwunden ist. Ganz im Gegenteil. Es scheint so, als ob die Gefahr eines atomaren Schlages momentan eher am Wachsen als am Aussterben ist.

Das Vertrauen in die beiden Weltmächte USA und Russland ist auch nach der Beendigung des „Kalten Krieges“ nicht besonders groß. Deshalb bleibt es wichtig, sich immer wieder vor Augen zu führen, welch unvorstellbares Leid durch solch verheerende Waffen erzeugt werden kann. Es darf nicht übersehen werden, dass auch Indien, Pakistan, Israel, Nord-Korea und andere den Finger am atomaren Abzug haben.

Insbesondere wir GRÜNEN, deren Wurzeln bis tief in die Friedensbewegung zurückgehen, sind es den vielen zehntausenden Opfern, ihren Angehörigen und Freunden schuldig, dafür Sorge zu tragen, dass die uns nachfolgenden Generationen in einer friedlichen Welt ohne die Bedrohung durch Kernwaffen aufwachsen können, so der GRÜNE Fraktionsvorsitzende Schmidt zum Abschluss.

   
© Die Grünen Lahnstein