Intern  



   

Kreisel vor Kollaps

k001

GRÜNE vor Ort

Die Grenzen der Belastbarkeit des Verkehrskreisels Kölner Straße/Industriestraße sind überschritten. Der Kreisel bricht unter der Verkehrsbelastung zusammen. Dies nahmen jetzt Bündnis 90/Die GRÜNEN Lahnstein zum Anlass, sich vor Ort ein Bild zu machen. Sie trafen sich deshalb mit dem GRÜNEN Direktkandidaten für den Wahlkreis Koblenz, Patrick Zwiernik.

 Dabei stellten sie fest, dass auch ohne Berufsverkehr der Kreisel bereits ausgelastet ist. Zu Stoßzeiten kommt es deshalb zu unangenehmen Staus. Diese sorgen zum einen für erhöhten Schadstoffauk002sstoß der Kfz und zum anderen für jede Menge Frust bei den gestressten Autofahrern. Beides ist nicht dienlich für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, so der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Lahnsteiner Stadtrat, Gerhard Schmidt. Vorstellbar wäre jeweils eine zusätzliche Abbiegespur Kölner Straße zum einen in die Industriestraße auf Ständern und zum anderen Richtung Lag. Bei der zweiten Spur müsste sicherlich der Fußweg etwas weiter unter die Brücke verlegt werden. Weitere Nutzungen auf dem verbliebenen C.S.Schmidt-Gelände und die Aufstockung von Dienstposten in der Kaserne werden den Verkehr im Kreisel zukünftig eher anwachsen lassen.

Doch alle baulichen Maßnahmen können den Verkehrskollaps nicht verhindern, sie verzögern ihn allenfalls. Um eine sinnvolle Verkehrswende einzuleiten, ist vor allem die Bundespolitik in der Verantwortung, so der GRÜNE Fraktionsvorsitzende Schmidt. Aus diesem Grunde war auch die Anwesenheit des GRÜNEN Direktkandidaten für den Bundestag sehr nützlich. „Zu einer gelungenen Verkehrswende benötigen wir vor allem auch eine aktive Verringerung des Verkehrsaufkommens,“ so Zwiernik. „Park and Ride Plätze mit einem ausgeweiteten und bezahlbaren  ÖPNV können einem Infarkt entgegen wirken. Zweidrittel aller Autofahrten sind unter 5 Kilometer und könnten alternativ mit Bus oder Fahrrad gelöst werden, wenn die Infrastruktur stimmen würde. Der Bund muss hier mehr Geld in die Hand nehmen. 25 Millionen bundesweit für Radwege sind lachhaft. Wir fordern eine Anpassung im Kreisel, mittelfristig aber verstärkt Investitionen in den ÖPNV und ins Radwegenetz.“

 k004

Manchem Autofahrer ist die Ladungssicherung wohl nicht so wichtig. Zumindest kam er ohne Verluste durch den Kreisel.

 

 

   
© Die Grünen Lahnstein